Webdesign für Hotels

Webdesign für Hotels

Manchmal reichen schon ein paar kleine Änderungen aus, um dem Nutzer ein signifikant besseres Erlebnis zu geben. Während der Checkout-Seite von Onlineshops viel Aufmerksamkeit geschenkt wird, findet der Resiervierungsprozess von Hotelwebseiten oft nur wenig Beachtung. Jedoch hat der Aufstieg der Share Econemy (z.B. AirBnb und Expedia) den Wettbewerb massiv verstärkt. Eine der wichtigsten Herausforderungen einer Hotelwebseite ist es einen genauso nahtlose Onlinebuchung bereitzustellen, wie es die großen Seiten vormachen. Obwohl die Tourismusbranche boomt, kann man nur mit einer soliden Internetpräsenz im Markt bestehen bleiben.

Wie die Gestaltung einer solchen Webseite aussieht können sie dem kurzen Video von neowebstudio.de entnehmen. Achten Sie hierbei darauf, wie der Button zum Buchungsformular direkt in den Header eingebaut wird, sodass der Nutzer gleich nach dem Besuch dazu aufgefordert wird eine Aktion zu tätigen.

Für weitere hilfreiche Videos abonniern Sie einfach den YouTube Kanal.

Von den low-budget Webseiten lernen

Häufig haben gerade die budgetierten Seiten die beste Benutzerfreundlichkeit. Sie sind zwar nicht chicki micki, aber dementsprechend auch nicht grundlos überladen. Die Suche nach dem passenden Hotel ist übersichtlich und  das Buchungstool leicht zu bedienen. Meine Schlussfolgerung: Keep it short and simple (KISS).

Was ist mit den Hotels in der mittleren Preisklasse?

Um zu verstehen, wie sich der Prozess des Suchens und das Buchen für den Nutzer anfühlt, haben wir eine kleine empirische Studie durchgeführt. Dazu haben wir uns die Seiten von einigen bekannten Hotels und Ketten näher angeschaut. Darunter auch Hilton, Accor und Holiday Inn. Im folgenden finden Sie die Schlüsselpunkte unserer Untersuchung.

Mangel an Flexibilität

Wenn Sie häufig Reisen, sind Sie bestimmt damit vertraut, dass man auf den Webseiten der Fluggesellschaften das Datum sehr flexibel wählen kann (z.B. +/-3 Tage von Ihrem idealen Ankunftsdatum). Unserer Meinung nach sollte eine ähnliche Funktion auch auf den Seiten von Hotels eingebaut werden, denn der größte Teil geht davon aus, dass der Nutzer die Webseite mit einem genauen Datum im Kopf besucht. Aber was ist wenn der Kunde die Preise und die Verfügbarkeit von verschiedenen Zeiten vergleichen will? Der Mangel an Flexibilität zwingt die Besucher wieder zurück zur Suchbox zu gehen und die Daten erneut anzupassen. Dies ist nicht nur lästig, sondern auch zeitaufwändig!

Keine Bewertungen

Die gr0ßen Vorreiter, wie booking.com und Expedia haben gezeigt, dass Bewertungen bei der Onlinebuchung eine wichtige Rolle spielen. Die Bewertungen und Kommentare in den sozialen Netzwerken beeinflussen die Kaufentscheidung von potentiellen Kunden maßgeblich mit. Wir raten Ihnen deshalb dringend eine Kommentarfunktion auf ihrer Hotelseite einzubinden.

Zu wenig Bilder

Eines der größten Probleme, mit dem ich bei meiner eigenen Urlaubssuche konfrontiert wurde, war der Mangel an aussagekräftigen Bildern der Zimmer. Nachdem ich das richtige Zimmer bei Accor gefunden hatte, wurde ich zur „Zimmer und Bewertungs“-Seite weitergeleitet. Dem Namen nach erwartete ich eine strukturierte Seite, die mir mehr Informationen zu dem speziellen Zimmer bietet. Als mir dann nur ein Bild präsentiert wurde und das auch noch zu klein war, um irgendetwas erkennen zu können, war ich enttäuscht. Das Bad konnten wir uns nur in den eigenen Gedanken ausmalen. Unsere Empfehlung lautet: Verwenden Sie möglichst große Bilder, damit Sie sich von den anderen Marken abheben.

Schlechte Umsetzung des Buchungsformulars

Auch wenn beinahe alle Webseiten die unnötig langen Felder und Geschäftsbedingungen herausgenommen haben, heißt das noch lange nicht, dass der derzeitige Buchungsprozess komplett frei von Fehlern ist, die den Nutzern Schmerzen bereiten. Eine der leichtesten Optimierungsmöglichkeiten besteht darin, eine viel zu lange Dropdown-Liste auf die wichtigsten Kategorien zu beschränken und je nach Bedarf in eine kreisförmige Checkbox umzuwandeln. Das kurze Buchungsformular sollte sich auf die Schlüsselinformationen fokussieren, anstatt den Nutzer mit zu viel und unnötigen Informationen zu überladen!

Web-Architektur die Ergebnisse liefert

Web-Architektur die Ergebnisse liefert

Würde Sie jemals versuchen etwas von Ikea ohne die Anleitung zusammenzubauen? Ich habe es versucht und dabei grandios versagt. Es ist sogar so schief gelaufen, dass meine Frau es auseinander gebaut hat und wieder komplett von null gestartet ist. Um ehrlich zu sein, es sah danach immer noch nicht gut aus. Etwa 25% unserer Projekte sind Firmen, die zu uns kommen, weil sie eine Webseite machen lassen haben, die nicht gerade zufriedenstellend geworden ist und jetzt neu gemacht werden muss. Oder sie haben eine Seite die sie nie mochten, aber trotzdem verwenden mussten, weil ihnen das Budget ausgegangen ist. Jedes dieser Missgeschicke hätte durch eine korrekte Planung verhindert werden können.

Bei der Web-Architektur geht es darum die Seite so zu optimieren, dass der Nutzerfluss und die von den Besuchern erwartete Struktur in Einklang gebracht werden. Ein Architekt plant die größe jedes einzelnen Raums, wie die Räume zusammen ein gutes Geamtbild ergeben und was die Besucher sehen, wenn sie durch die Eingangstür des Hauses treten. Ein Web-Architekt macht dasselbe, eben nur für Ihre Webseite. Sie werden zusammenarbeiten, um zu entscheiden welche Seiten wichtig sind, wie sie zu anderen verlinkt sein werden und wie der Besucher zu ihnen navigieren wird. Sie werden damit beginnen Ihre Ziele zu definieren, sodass Sie dann festlegen können, wie diese erreicht werden.

Die Ziele der Webseite

Wofür brauchen Sie Ihre Webseite? Was soll sie machen, damit sie in Ihren Augen ein volller Erfolg ist? Sind es mehr Verkäufe? Eine akkuratere Beschreibung Ihrer Unternehmensangebote? Oder beides? Beginnen Sie mit dem höchsten Ziel und brechen Sie dann die einzelnen Schritte herunter, die dafür notwendig sind, um dorthin zu gelangen. Unser Ziel bei Grünwald Designs ist es von Ihnn beauftragt zu werden. Wie machen wir das? Wir haben eine Webseite erstellt, die Ihnen unser Unternehmen präsentiert und erste Einblicke in unsere Arbeitsweise gewährt. Um Sie am Ball zu halten liefern wir Ihnen guten Content und geben Expertentipps. Sehen Sie die Kontaktseite oben rechts in der Menüleiste? Das ist der Hauptgrund warum wir machen, was wir machen. Was ist Ihr Antrieb?

Herausragender Content

Stellen Sie sich ein Jahresbuch ohne Bilder oder eine Zeitung nur mit Bildern vor. Content – egal ob in Text, Bilde oder Video Form (bitte verwenden Sie kein Audio) – ist eine wichtige Komponente der Web-Architektur. Denken Sie darüber nach, welche Inhalte Sie auf den Seiten brauchen und in Welcher Verbindung sie zu dem anderen Content auf der Webseite stehen. Sie haben nur 10 Sekunden, um einen Eindruck bei einem neuen Besucher zu hinterlassen. Wenn Sie es geschafft haben, jemanden von Ihrer Webseite zu überzeugen, dann werden sie immer wieder zurück kommen und sie werden sogar sowohl ihre Kollegen als auch ihre Freunde darauf verweisen.

Ausgezeichnete Benutzerfreundlichkeit

Ein Haus ohne Dach, Türen oder Fenster ist nutzlos. Genauso ist die Nutzerfreundlichkeit ein essentieller Teil Ihrer Web-Architektur. Wie werden Leute auf Ihre Homepage gelangen? Wie schnell wird Ihre Webseite laden? Wie werden sie zu den anderen Seiten kommen? Dies sind nur einige der Fragen, die Sie beantworten sollten wenn es um die Usability geht. Machen Sie sich Gedanken darüber, wie die Navigation Ihrer Webseite die Besucher führen und zu den Inhalten, die sie suchen, leiten wird. Je durchdachter diese Komponente ist, desto besser.

Ihr Bauplan

Ziele + Content + Nutzerfreundlichkeit = das Drahtmodell. Das Ergebniss der Web-Architektur ist ein Drahtmodel für jede einzelen Seite Ihres Internetauftritts. Das Wireframe spezifiziert wo die Stücke des Inhalts hinkommen und wie sie ausgearbeitet werden. Des Weiteren besteht es aus Linien und Boxen, die andeuten wie der Content platziert wird. Dieses Grundgerüst gibt dann der Web-Architekt an den Designer weiter, sodass er eine schöne Webseite daraus gestalten kann.

6 Webdesign Fehler die Ihrem Unternehmen schaden

6 Webdesign Fehler die Ihrem Unternehmen schaden

Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie jedes Mal klingeln müssten bevor Sie einen Laden betreten können? Was würde passieren, wenn das Firmenlogo so groß ist, dass man die Ausstellungsstücke gar nicht mehr durch das Fenster erkennen kann? Das werden wir nie erfahren, weil kein Besitzer eines konventionellen Geschäfts würde je so etwas machen. Jedoch im Internet werden wir täglich mit solchen Problemen konfrontiert. Klingelt es bei Ihnen, wenn Sie die Worte „Click to enter“ lesen? Oder wie wärs mit einem Pop-up-Fenster, das aus dem nichts auftaucht und die halbe Webseite verdeckt?

Sie haben weniger als 10 Sekunden, um bei Ihrem neuen Besucher einen Eindruck zu hinterlassen – 5 Sekunden zum zeigen wer Sie sind und was Sie machen. Wenn Sie nicht das Beste aus den ersten paar Sekunden herausholen, können Sie sich sicher sein, dass sich das in Ihrer Conversion Rate und der Gesamtperformance wiederspiegelt. Im Folgenden haben wir für Sie die 6 Webdesign Fehler zusammengestellt, die Sie tunlichst vermeiden sollten.

1. „Logozentiertheit“

Ihr Logo ist wichtig; es dient dazu eine professionelle und einprägsame Marke zu erzeugen. Aber es ist keineswegs an erster Stelle. Fokussieren Sie sich darauf neue Kunden zu gewinnen und die Verkäufe zu steigern, indem sie Ihre Produkte und Dienstleistungen hervorheben und den Kaufprozess problemlos gestalten. Eilmeldung; „Das Hauptziel Ihres Unternehmens ist es nicht, die Kunden dazu zu bringen sich an Ihr Logo zu erinnern, sondern Gewinn zu erwirtschaften“.

2. Aufgequollener Content

In der Welt der Suchmaschinenoptimierung (SEO) heißt es „Content ist King“. Aber es kann auch zum Hofnarren werden, wenn es unüberlegt eingesetzt wird. Seiten mit tausenden von Wörtern und unwichtigen Lückenfüllern sind ein absoluter Abturner (sprich: schlecht fürs Geschäft).

Die Motivation für mehr Inhalte auf der Webseite sollte darin liegen den Besuchern einen höheren Mehrwert zu bieten und nicht die eigene SEO zu verbessern. Leute haben eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, weshalb Sie möglichst schnell auf den Punkt kommen sollten. Sobald sie am Haken sind, können Sie ihnen immer noch die Option für eine länger Fassung anbieten.

3. Schlechte Navigation

Brauchen die Besucher eine Karte, um sich auf Ihrer Webseite zurechtzufinden? Die Navigation ist ein entscheidendes Element der Benutzerfreundlichkeit. Die Nutzer sollten nicht erst durch zahlreiche unbrauchbare Seiten blättern müssen bevor Sie das finden, was Sie wollen. Wenn das Navigieren zu schwierig ist, glauben Sie mir, werden Sie woanders hingehen. Machen Sie die Schlüsselressourcen klar erkennbar und versehen Sie diese sinnvollen Buttons. Investieren Sie Zeit und Geld in das Designen einer Webseite, denn es wird sich um ein vielfaches wieder bezahlt machen.

4. Zeiträuber

Sie haben keine Zeit zum vergeuden, und Ihre Klienten auch nicht. Unnötige Schritte, wie „Click to enter the main site.“ sollten unter allen Umständen vermieden werden. Fokussieren Sie sich auf Einfachheit und Schnelligkeit. Manche schön designte Webseiten brauchen gefühlt Jahre zum Laden. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Seite darauf optimiert ist schnell zu laden. Auch Google wird dies bemerken und Sie mit einer besseren Position belohnen.

5. Ein hindernder Blog

Ein Blog kann ein wertvolles Werkzeug sein, aber nur wenn Sie ein Ziel haben und er regelmäßig erneuert wird. Statistiken zufolge sind 8 von 10 Unternehmensblogs seit mindestens 6 Monaten nicht mehr aktualisiert worden. Solche Firmen schauen in den Augen der Kunden „tot“ aus. Wenn Sie nicht regelmäßig neue Beiträge veröffentlichen können (mindestens 1 mal pro Monat), dann sollten sie erst überhaupt nicht damit anfangen.

6. Selbstverherrlichung

Ihre Webseite muss für den Endnutzer designed sein – für sonst niemanden. Wenn Sie eine Webseite erstellen, müssen Sie jede Entscheidung an dem Ziel Ihrer Besucher messen. Was mögen sie? Wie mögen sie es? Richten Sie Ihren Fokus darauf, das gesamte Erlebnis für den Nutzer besser zu machen, weil wenn sie Ihre Webseite mögen, sind sie einen Schritt näher herangekommen, um von Ihnen zu kaufen!

Guerilla Marketing Tipps für Ihre Webseite

Guerilla Marketing Tipps für Ihre Webseite

Der Begriff „Guerilla Marketing“ wurde von Jay Conrad Levinson vor 30 Jahren geprägt. Auch wenn es eine absolute Geheimwaffe für kleine Unternehmen ist, die gerade mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, wird man derartige Kampagnen immer wieder mal von den ganz Großen Marken sehen. Des Weiteren kann keiner Ihnen Guerilla Marketing lernen, aber Sie können es sich selbst beibringen, indem Sie Ideen von anderen Übernehmen, die bereits erfolgreiche Kampagnen durchgeführt haben. Hier sind einige Tipps, die Ihnen als Starthilfe dienen können.

Mit Social Media arbeiten

Millonen-Euro Budgets beiseite, die erfolgreichsten Social Media Kampagnen wurden von leidenschaftlichen Unternehmern gestartet, die keine andere Ressource als Ihre Zeit zur Verfügung hatten. Also was machen, wenn Sie sich keine Fernseh- oder Zeitungswerbung leisten können? Die sozialen Netzwerke sind besonders für kleine Firmen eine mindestens genauso gute Alternative; vorausgesetzt man bringt den nötigen Grips und die Kreativität mit.

Beginnen Sie damit sich eine Präsenz bei Facebook, Twitter und Instagram aufzubauen. Zu einem späteren Zeitpunkt können Sie sich dann vergrößern und auch andere Plattformen besiedeln. Machen Sie nicht zu viel auf einmal. Erstellen Sie Content, der Ihren Kunden einen Mehrwert bietet und ihnen ein angenehmes Erlebnis liefert. Teilen Sie so viel wie möglich. Machen Sie tolle Bilder und Ihre eigenen Videos. Lassen Sie Ihrer humorvollen Seite freien Lauf und verfassen Sie geistreiche Tweets. Wenn Leute etwas sehen, was es zu teilen wert ist, müssen Sie sie nicht extra dazu animeren!

Beweihräuchern Sie sich selbst

Sie sollten Ihre Produkte oder Dienstleistungen besser kennen als jeder andere. Also reden Sie darüber. Schreiben Sie darüber. Oder Bloggen Sie darüber. Wenn Leute sehen, dass Sie wissen, wovon Sie sprechen, dann werden Sie auch von Ihnen kaufen. Wenn Sie Ihre Expertise durch Bloggen aufbauen wollen, dann arbeiten Sie der Reihe nach alle in diesem Zusammenhang wichtigen Themen ab. Gehen Sie dabei auch ins Detail und versuchen Sie Ihren Lesern so viel qualitativ hochwertige Informationen zu geben, wie nur irgendwie möglich. Irgendwann werden Sie dann in Form eines Auftrags oder Kaufs dafür belohnt.

Nehmen Sie Ihre kostenlosen Marketing-Plätze in Anspruch

Google My Business, Gelbe Seiten, das Örtliche und andere regionale Branchenverzeichnisse sind eine gute Möglichkeit, Ihr Unternehmen bekannter zu machen. Das beste daran ist, dass die Eintragung in diese Verzeichnisse für Sie komplett kostenlos ist. Achten Sie auf akkurate Informationen und lassen Sie ihr Profil so gut wie möglich aussehen. Dadurch schaffen Sie eine hervorragende Grundbasis für Ihr Marketing.

Treten Sie Foren oder Meetups bei

Können Sie sich vorstellen, gezielt Menschengruppen zu meiden, die sich regelmäßig treffen, um sich über Aspekte Ihres Fachgebietes auszutauschen? Sehr wahrscheinlich machen Sie dies jeden Tag. Foren und Meetups sind im ganzen Web, aber viele kleien Unternehmer ignorieren diese unbewusst. Finden Sie eine Community, die mit Ihren Produkten oder Dienstleistungen in Verbindung steht, treten Sie bei und melden sich zu Wort. Machen Sie sich in dieser kleine Gemeinschaft bekannt. Jede Chance, die Sie bekommen über Ihr Angebot zu sprechen oder zu schreiben, ist eine Gelegenheit neue Kunden zu bekommen

Greifen Sie auf Offline-Marketing zurück

Wenn Ihre Augen trocken, wie Knochen, sind und Ihre Handgelenke schon anfangen zu schmerzen, ist es an der Zeit den Computer zurückzulassen und offline zu gehen. Das heißt aber nicht, dass Sie damit aufhören müssen Ihre Firma zu bewerben. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit für eine Weile einfach auf die offline Welt. Tatsächlich kann diese sogar um einiges günstiger sein, weil viele traditionelle Herangehensweisen aufgrund des digitalen Wandels die Preise stark reduzieren mussten. So können Sie von einer besseren ROI (Return on Investment) profitieren.

Das Potential von Guerilla Marketing wird nur durch Ihre eigene Kreativität begrenzt. Es gibt keine geheime Formel; tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. Es geht darum etwas zu machen, was bis jetzt noch keiner gemacht hat. Wenn Sie Ihre Kunden kennen und Sie kreativ denken können, werden sich mit ein paar clevern Kampagnen Ihre Produkte oder Dienstleistungen ganz von alleine verkaufen.